Mittelalter mit modernen Management

Bericht vom 13.06.2001/Stadtzeitung/Ottmar Hellriegel

Gautsch/Den Veranstalltern rauchen die Köpfe. Stundenlange Arbeitssitzungen gehen dem historischen Spektakel voraus

Königsbrunn. Erstmals findet während der Königsbrunner Gautsch ein großes mittelalterliches Zeltlager statt. Daran nehmen die Königsbrunner Vereine Intermundus mit zehn, die Lechfeldrecken mit 20 und die Landsknechtrotte mit zehn Gewandeten teil. Untergebracht sind die Recken in zehn, Intermundus in vier und die Rotte in einem Zelt. Hinzu kommen noch der Stadthauptmann aus Augsburg mit seinem 16-köpfigen Hofstaat.
Auf der vierstündigen Arbeitssitzung der Recken, unter der Führung von Thomas Arnold am Sonntagnachmittag im Trachtenheim rauchten die Köpfe. Umfangreich sind die Vorbereitungen, wie etwa Transport, Stellenplan für Zeltaufbau, Verpflegung. Als besondere Attraktion ist die Landsknechtrotte mit einer großen Kanone vertreten. In einem Reckenzelt lässt sich eine Marketenderin in die Karten schauen und sagt die neuzeitliche Zukunft voraus. in einem anderen Zelt wird die alte Kunst des Papierschöpfens gezeigt. Schwerpunkte ist bei den Recken einen Einblick zu geben in das Handwerk des Mittelalters, wie etwa Drechseln, Metall- und Lederarbeiten. Aber auch Schaukämpfe werden vorgeführt. Getränke werden nicht in Flaschen, sondern nur in Krügen kredenzt. Die strenge Lagerordnung schreibt ein striktes Alkoholverbot bis 21 Uhr vor. Die Augsburger bringen historisches Geschirr und Laternen mit. Zur aufhellung des „Reckenlagers“ sind noch 15 Ölfackeln vorgesehen. Für die Nachrichtenübermittlung ist nur ein Handy- für alle Notfälle – zugelassen.
Vorgesehen ist die Aufstellung einer Schmiede und eines Prangers als Leihgabe von befreundeten Mittelaltervereinen.
Fest zugesagt hat die seit fünf Jahren bestehende Interessengruppe der Augsburger Renaisance. Ihr Stadthauptmann (modern bürgerlich der 56-jährige gelernte Goldschmied Gerhard Schlich) konnte auf der Arbeitssitzung wertvolle Anregungen geben. Denn die Privatgruppe von 22 Enthusiasten kann bereits auf ein umfangreiches Veranstalltungsrepertoire zurück blicken. Neben den diversen Augsburger Festen sind sie auch in der ganzen Region farbenprächtig vertreten.
Auch sonst dürfen noch einige Vertreter anderer historischer Vereine in vollem Talar als Gäste der Recken auftauchen. Denn Thomas Arnold hat laut die Werbetrommel gerührt.

Hier Klicken für den Originalbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.