Opel Patent-Motorwagen „System Lutzmann“

Interessant wie 1899 alles bei Opel angefangen hat. Wo sich vor über 100 Jahren jeder über die neue Technik freute und Feinstaub noch kein Thema war hier nun eines der ersten Autos überhaupt.

Fahrzeugdatenbank  PKW
Opel Patent-Motorwagen
„System Lutzmann“

 

zurück zur Datenbank

Modell:
Typ Opel Patent-Motorwagen
„System Lutzmann“
Baujahr 1899-1901
Stückzahl 65
Motor
Motorvarianten 1,5 Liter
Verbrennungsart Otto
Zylinderzahl/Anordnung 1 Zylinder im Heck liegend
Zylinderkopf/Motorblock Grauguß, Kurbelgehäuse aus Bronze
Hubraum cm3 1545
Bohrung/Hub mm 122 x 132
Leistung PS/min-1 3,5/650
Ventilsteuerung Einlaß: Schnüffelventil, Auslaß: Nockengesteuert
Schmierung Tropfölung
Gemischaufbereitung Oberflächenvergaser
Kühlsystem Thermosyphonkühlung
Zündsystem/Bordspannung Summerzündung
Kraftübertragung
 

Kupplung, Bauart

Riementrieb auf Vorgelegewelle
 

Getriebe, Bauart, Gänge

2-Gang-Planetengetriebe
 

Schaltung

unter der Lenkkurbel
 

Radantrieb, Bauart

Kettentrieb auf Hinterräder
Karosserie/Fahrwerk
 

Aufbau

2-sitzige Karosserie (auch mit 2 Kindersitzen),

Patentmotorwagen „Duc“ für 3 bis 4 Personen

 

Aufbau-/Chassis-Konstruktion

Stahlrohr-Rahmen, Holzaufbau
 

Vorderradaufhängung

Starrachse

Vorderradfederung/-dämpfung

halbelliptische Blattfedern
 

Hinterradaufhängung

Starrachse

Hinterradfederung/-dämpfung halbelliptische Blattfedern


Räder, Bauart

kugelgelagerte Holzspeichenräder

Durchmesser

vorn: 670 mm, hinten: 830 mm
Reifen, Dimension  Vollgummi

Lenkung/Bremsen:


Lenkung, Bauart

Achsschenkellenkung über Ketten, vertikale
Lenksäule in
Wagenmitte

Fußbremse 

mechanisch

Vorderradbremse 

ohne

Hinterradbremse 

Bandbremse

Handbremse 

Bandbremse auf Vorgelegewelle
Maße/Gewichte/Fahrleistungen/Preise:

Länge/Breite/Höhe mm


2150 x 1440 x 1350
Radstand mm
1350

Spurweite vorn/hinten mm

1325/1325

Leergewicht kg

ca. 520

Verbrauch l/100 km

ca. 10

Höchstgeschwindigkeit km/h

20

Grundpreise D-Mark

2 650,– bis 3 800,–

Friedrich Lutzmann ist jemand, der immer wieder im Leben von sich reden machen wird, weil er die eine oder andere Idee verwirklicht. An diesen mangelt es ihm nicht, wohl aber manchmal an Erfahrung und wirtschaftlichem Denken. Seine für die Geschichte der Opel-Werke wichtigste Idee ist die des Automobilbaus, als er 1893 eine Benz Viktoria kauft und als Droschke (Taxi) einsetzt.

Mit wenigen, zum Teil erfahrenen Arbeitern seiner Schlosserei baut er diesen Wagen innerhalb von gut einem Jahr nach, wobei die Methode, alles in Eigenregie zu produzieren, doch mancherlei Abweichung vom Original ergibt. Zusätzlich muss er manches patentrechtlich geschützte Detail ändern, so z.B. die Benzsche Achsschenkellenkung.

Im weiteren Verlauf der Geschichte entstehen Automobile verschiedener Größenordnung bis hin zum 16-Sitzer, alle allerdings mit dem gleichen Motor. Die Firma ist einigermaßen erfolgreich und steht 1897 neben Daimler und Benz auf der ersten Motorwagen-Ausstellung in Berlin. Als er dort zum zweiten Mal im nächsten Jahr antritt, ist er zwar bei einem Rennen nicht sonderlich erfolgreich, aber die Brüder Opel entscheiden sich trotzdem für ihn.

Die Automobilproduktion des Friedrich Lutzmann wird komplett z.T. mit Arbeitern von Dessau nach Rüsselsheim übernommen. Lutzmann selbst erhält den Posten des Entwicklungschefs. Er konstruiert einen kleineren Motor und verändert auch sonst ein paar Details. Ein Jahr später ist das eigentliche Datum des ersten Opel-Automobils, wenn auch mit den Patenten Lutzmanns erstellt.

Um es kurz zu machen, die Firma Opel wird mit dieser Konstellation nicht glücklich. Mit ca. 65 Stück werden nur etwa so viele Vehikel gebaut (und verkauft), wie Lutzmann auch schon bisher produziert hat. Vielleicht sind die Qualitätsansprüche Opels für ihn zu hoch, ist die Entwicklung des Automobils in jener Zeit zu stürmisch oder es gibt inzwischen zu viele Konkurrenzfirmen.

Der Patentmotorwagen kann in seiner Entwicklung nicht mithalten. Er ist zwar bei Wettfahrten erfolgreich, aber die beiden älteren Opel-Brüder sind nicht betriebsblind. Ein wichtiges Element ihrer Firmenpolitik wird der ständige Vergleich mit den Konkurrenten sein, wobei hier besonders das französische Ausland eine besondere Rolle spielt.

Diese haben das Automobil mit deutlich mehr Enthusiasmus aufgenommen und treiben ihre industrialisierte Fertigung schneller voran. Opel trennt sich mit insgesamt hohen finanziellen Einbußen von Lutzmann, der auch in seinem weiteren Leben bis zum Tod 1930 finanziell nicht sonderlich erfolgreich sein wird.

(Quelle: Opel, www.kfz-Technig.de/Hersteller/Opel)

 

bbblbbbr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.