Die Lechfeld Recken ziehen Bilanz – Gautsch Nachlese

müsste 2002 in einer Königsbrunner Zeitung gewesen sein

200 Kinder zum Ritter geschlagen. Mittelalterliches Zeltlager war der große Hit. Ritter hautnah zum Anfassen

Königsbrunn: Leider nur für ein paar Tage dominierte auf der Gautsch das mittelalterliche Flair. Das historische Zeltlager war am Gautsch-Wochenende sehr gut frequentiert. Nicht nur die drei Königsbrunner Vereine, die federführenden Lechfeldrecken, Intermundus und die Landsknechtrotte gaben einen umfassenden Einblick in das Leben der früheren Zeit, sondern auch auswärtige „Gewandete“ machten spontan mit: die Landsberger Kreuzritter Avis Rapex, der Wilde Haufen aus Landsberg, die Lechfeldhighlander.

Bürgermeister Ludwig Fröhlich und 200 Kinder wurden vom Augsburger Stadthauptmann zum Ritter geschlagen Auch die Erwartungen der „Ungeschlagenen wurde übertroffen. So konnten beispielsweise die Besucher am Handwerkerstand die Herstellung von Papier und Fabrikation von Kettenhemden in Augenschein nehmen. Interessant auch, wie im stromlosen Mittelalter gedrechselt wurde.

Die Kinder durften an einer Malaktion teilnehmen, oder konnten sich an einem eigenen Ritterturnier austoben. Scharfe Klingen gekreuzt wurden von den erwachsenen Gewandeten. Kritisiert von den Besuchern wurde, dass der Lagerplatz südlich des Bauhofes schlecht ausgeschildert war.
Durch die Teilnahme an mittelalterlichen Jahrmärkten und Burgenfahrten in der Region sind die Recken bereits ausgebucht. Ihr nächster öffentlicher Auftritt am Ort haben sie im August. Im Ferienprogramm werden sie eine romantische Fackelwanderung inszenieren

Hier Klicken für den Originalbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.