Mit Begeisterung beim Schwertkampf

Zweites Merchinger Ritterlager des Ferienprogramms wird zu einem tollen Erlebnis
(08.08.2003 Friedberger Zeitung)

Merching (jojo)
„Noch ein Kampf, noch ein Kampf“ riefen die Ferienkinder voller Begeisterung und Michael von Falkenberg und Guntram von Drachenfels stellten sich mutig dem Schwertkampf mit der tobenden Meute. Doch auch eher ruhigere Burgfräuleins waren beim Ritterlager im Merchinger Kindergarten gut aufgehoben. und verlebten einen lehrreichen und unterhaltsamen Ferientag

Bereits zum zweiten mal veranstaltete der Elternbeirat des Kindergartens St.Josef ein Ritterlager, das durch die Mitwirkung der „Lechfeld-Recken“ für Groß und Klein zum authentischen Erlebnis wurde. Obwohl den beiden tapferen Rittern Michael von Falkenberg und Guntram von Drachenfels in der Sommerhitze der Schweiß nur so ins Kettenhemd lief, kämpften sie unermüdlich mit den kleinen Nachwuchsrittern, die mit Feuereifer ihre mitgebrachten Spielzeug-Schwerter ins Kampfgetümmel steckten.
Voller Kerben wird das Holzschwert von Mathias den Fünfjährigen daran erinnern, mit wie viel Einsatz die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Elternbeirats unter Leitung von Sonja Schlaghauf ihm ein unvergessliches Ferienerlebnis bereiteten. In jedem Ritterzelt wartete eine andere Attraktion aus dem Alltag eines Ritters auf ihn. Geklopft und gehämmert wurde bei Mönch Tassilo, dessen Begeisterung für seine Hammerschlag- und Schweifarbeiten sich sofort auf die jungen Gäste übertrug. Große Konzentration zeigten die Kinder auch beim Aneinanderreihen kleiner Kupferglieder für Kettenhemd, die selbst einen Lechfeld-Recken drei Monate Arbeit gekostet haben.
Ritterfest Mering
(Die kleinen Ritter erproben ihre Kampfkraft beim Schwertkampf mit den Lechfeldrecken. (Bild: Heike John)

Flach- und Rundzangen sind kein Problem
Äußerst geschickt hantierrte die sechsjährige Theresa im Umgang mit Flach- und Rundzange und leiß sich erst von ihrer intensiven Handarbeit weglocken, als Thomas von Haldenberg und seine Ritterkumpane mit ihrer Feuerspuckerei fesselten. Laut zählten die begeisterten Zuschauer mit, wie viel Stichflammen mit einer Mundfüllung möglich waren und kamen schließlich auf 28 brennende Stöße gen Himmel. Da musste doch erst einmal selbst etwas getrunken werden, denn natürlich kam auch das leibliche Wohl bei einer echten Rittermahlzeit nicht zu kurz.
Die vornehm zurückhaltenden Burgfäuleins in ihren selbst geschneiderten Kleidern hielten sich bevorzugt in der esoterischen Aura des Hexenzeltes auf, wo unter Anleitung von Hexe Anita fleißig Schellenbänder, Haarkränze und Kräutersäckchen mit kraft- und schutzbringenden Runensteinen gebastelt wurden. Auch Bauchtänzerin Aziza zog vor allem die weiblichen Besucher des Ritterlagers in ihren Bann. Sie wurden von Thomas von Haldenberg zum Abschluss mit einer täuschend echt mittelalterlich aussehenden Urkunde als Burgfräulein geehrt. Nach einer Umfangreichen Schulung im Schwertkampf, Steinwurf und Ringestechen wurden zahlreiche junge Knappen zum Ritter geschlagen und durften zusammen mit ihren Ritterurkunden auch stolz die Zauberformel für besondere Kampfeskraft in Empfang nehmen. Mehr als 80 junge Merchinger genossen so unter den Apfelbäumen des St.Josef-Kindergartens ein wenig Ritteratmosphäre. Obwohl die Veranstalltung ursprünglich nur für fünfzig Teilnehmer geplant worden war, konnte dank der guten Organisation und umsichtigen Vorarbeit so viel mehr Ferienkinder an diesem tollen Ferienspaß teilnehmen

Orginal als PDF öffnen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.